Projekt „Studieren und Wohlfühlen in Brandenburg“

Modellprojekt zur Verbesserung der Willkommenskultur in Brandenburg

Dieses, nur eines der Projekte des Zentrums für Internationales und Sprachen ist ein sehr schönes. Wir wollen mit den  Möglichkeiten, die es bietet, helfen, unsere ausländischen Studierenden in Brandenburg an der Havel besser in das städtische Leben einzubeziehen. Wir freuen uns sehr, wenn sie im Laufe ihres Studiums hier wirklich Fuß fassen und unsere historische und grüne Stadt am Wasser höchstens noch für einen Urlaub verlassen wollen.
Das Projekt begann am 1.09.2015 und endet am 31.12.2017. Es wird mit Mitteln des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) gefördert.
Das Projekt ergänzt die Arbeit, die das Akademische Auslandamt für die internationalen Studierenden an der Technischen Hochschule längst leistet. Hierzu zählen die studienbegleitenden Deutschkurse und Tutorien und der Deutsch Plus-Kurs („Gemeinsam mehr als Sprache lernen“) mit einem Kultur- und Freizeitprogramm, die Ausgestaltung einer Willkommenswoche, die Hilfe bei der Wohnungssuche und verschiedenen Behördengängen, eine Seminarreihe zur Geschichte der Stadt Brandenburg, verschiedene Länderabende und Aktionen von und mit ausländischen Studierenden am Tag der offenen Tür.

Am 7.11.2017 fand im Rittersaal der THB von 9.00 Uhr bis ca.17.30 Uhr die Projektabschlusskonferenz statt. Zum Programm gehörten ein vielbeachteter Vortrag von Prof. Dr. Dr. Alexander Thomas zum Thema „Interkulturelle Handlungskompetenz im Kontext der Betreuungskultur für internationale Studierende aus psychologischer Sicht“ und ein Workshop zu „Erfahrungen mit Rassismus und  Diskriminierung als Integrationshemmnis (nicht nur) für Studierende“ vom Verein "Opferperspektive e. V. Potsdam".

Die Handreichung, die im Rahmen des Projektes entstanden ist und unsere Erfahrungen mit der sozialen Vernetzung von internationalen Studierenden wiedergibt, finden Sie hier.

Print this pageDownload this page as PDF